Bitte beachten Sie:
Unsere Homepage wird derzeit modernisiert und umgebaut - wir bitten um Verständnis, wenn nicht immer alle Links aktiv sind.
 

Die Vedische Medizin zählt zu den ältesten Gesundheitssystemen und hat ihren Ursprung in Indien – dem Land des Veda. „Veda“ heißt Wissen, bzw. Intelligenz. Man versteht darunter die ganzheitliche Intelligenz der Natur – die Gesamtheit aller Naturgesetze, die das manifeste Universum von einem unmanifesten einheitlichen Feld aus verwalten. 
zum Vergrößern anklicken
Wesentliche Teile dieses auch als „Mutter der Heilkunde“ bezeichneten Gesundheitssystems gingen im Laufe der Jahrtausende verloren. Der Vedische Gelehrte Maharishi Mahesh Yogi hat in Zusammenarbeit mit führenden indischen Ayurveda-Ärzten, westlichen Medizinern und Naturwissenschaftlern dieses Gesundheitssystem in der klassischen und gleichzeitig modernen, ganzheitlichen Form der Maharishi Vedischen Medizin wiederbelebt (Bild: Maharishi und Vaidyas). Der im Westen bekannteste Aspekt nennt sich Ayurveda, die „Wissenschaft vom Leben“. Die Diagnose- und Therapieverfahren sind wissenschaftlich überprüft und garantieren höchsten medizinischen Standard. 


Maharishi Vedische Medizin besteht aus 40 Disziplinen. Die 4 Hauptsäulen sind:
(siehe Kopfleiste)
 
1.) Maharishi Ayur-Veda:
Pulsdiagnose, Ernährung, Pflanzenheilkunde, Entschlackungskuren (Panchakarma), Musiktherapie, Klangtherapie, Vibrationstechnik 
 
2.) Maharishi Yoga/Transzendentale Meditation:
- Bewusstseinsentwicklung: Belebung der inneren Intelligenz des Körpers
- Wechselwirkung zwischen individueller und kollektiver Gesundheit (Maharishi-, bzw. 1%-Effekt).
 
3.) Vedische Astrologie/Maharishi Jyotish:
Wechselwirkungen mit der Umgebung; Einflüsse aus dem Kosmos, Beziehung zwischen dem menschlichen Nervensystem und den Planeten; Vedische Mathematik 
 
4.) Vedische Architektur/Maharishi Sthapatya-Veda:
Orientierung der Städte, Häuser und Wohnräume - Baubiologie 
 
 
Maharishi Vedische Medizin hat ihren Arbeitsschwerpunkt in den Bereichen Prävention, Befindlichkeitsstörungen, Psychosomatik, Stressfolgekrankheiten und chronische Erkrankungen. Sie bietet als Komplementärmedizin eine Erweiterung des schulmedizinischen Therapiespektrums an und damit eine Verbesserung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung. Maharishi Vedische Medizin lässt sich einfach in jedes bestehende Gesundheitssystem integrieren. 
 
 
Unsere Zeit erfordert neue, ganzheitliche und innovative Lösungsansätze - auch und besonders im Gesundheitswesen; dies erfordert die Zusammenarbeit aller beteiligten Experten und scheint der einzig sinnvolle Weg zu sein, um die Finanzierung des Gesundheitswesens auf Dauer zu sichern und dem Ziel der Vedischen Medizin näher zu kommen: eine krankheitsfreie, friedliche Gesellschaft zu schaffen.


 

Link:
Kurze Übersicht über diese Internetseite