Indikationen der Maharishi Vedischen Medizin
 

Maharishi Vedische Medizin hat ihren Arbeitsschwerpunkt in den Bereichen 

Steigerung des Wohlbefindens, körperliche und geistige Verjüngung
Prävention, Vorsorgemedizin, Verhütung von Krankheiten
Befindlichkeitsstörungen
Psychosomatik
Stressfolgekrankheiten 
chronische Erkrankungen: 
- der Knochen- und Gelenke (rheumatische Beschwerden, Rückenschmerzen, Ischialgie)
- Erkrankungen des Verdauungssystems (Schleimhautentzündungen ((Gastritis, Duodenitis, Colitis, Refluxerkrankung, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)), Geschwüre ((Ulcus ventriculi, Ulcus duodeni)) Reizdarmsyndrom, Obstipation, Übergewicht)
- Stoffwechselstörungen (Diabetes mell., Metabolisches Syndrom, Fettstoffwechselstörungen, Atherosklerose)
- Störungen des Endokriniums (Schilddrüsenüber- und -unterfunktion, Sexualdrüsen ((Fertilitätsstörungen))
- des HNO-Bereichs (chronische Sinusitis, Tinnitus)
- der Lunge (Asthma bronchiale, COPD)
- des Herz-/Kreislaufsystems (Hyper-/Hypotonie, nervöse Herzbeschwerden ((Herzrasen)), Atherosklerose, Begleittherapie bei KHK, Angina pect. und nach Beipassoperationen)
- des gynäkologischen Bereichs (Menstruationsbeschwerden, klimakterische Beschwerden, Zysten des Eierstocks, Myome, Endometriose)
- chronische Schmerzzustände (Fibromyalgie)
- des Nervensystems (Kopfschmerzen, Migräne, Schlafstörungen, Angstzustände, Depressionen, posttraumatisches Belastungssyndrom, M. Parkinson, Multiple Sklerose)
- der Leber (unterstützende Therapie bei Lebererkrankungen unterschiedlicher Genese)
- der Haut (Akne, chronische Ekzeme, allergische Hauterkrankungen, Psoriasis)
- des Immunsystems (Allergien, Autoimmunerkrankungen, rezidivierende Infektionen)
- Begleitbehandlung bei Tumorerkrankungen, etc.

Bevor die Therapie chronischer Krankheiten im Rahmen der Maharishi Vedischen Medizin durch Ärzte mit Spezialausbildung in Maharishi Ayurveda begonnen wird, wird eine schulmedizinische Abklärung durchgeführt. Im allgemeinen gehen der ayurvedischen Behandlung bereits mehrere frustrane schulmedizinische Therapieversuche voraus.
 
Maharishi Vedische Medizin bietet als Komplementärmedizin eine Erweiterung des medizinischen Therapiespektrums an und damit eine Verbesserung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung. Sie steht nicht im Gegensatz zur Schulmedizin, sondern bildet eine wertvolle Ergänzung. 
 
Da die Schulmedizin nur ein hoch spezialisiertes Teilwissen über Gesundheit und Krankheit besitzt, führt dies - trotz unbestreitbarer Erfolge - zunehmend zu Problemen. Die negativen Nebenwirkungen sind enorm und werden meistens unterschätzt (Schätzungen zufolge sterben in den USA jährlich 180.000 Menschen an iatrogen bedingten Ursachen; Journal of the American Medical Association; 1994: 272:1851-1857).
 
Ein effizientes, modernes und Kosten sparendes Gesundheitssystem muss seinen Schwerpunkt auf der Prävention - nicht nur Früherkennung, sondern Verhütung von Krankheiten - haben. Ein vollständiges, ganzheitliches Wissen um alle Naturgesetze, die unsere Physiologie steuern, ist daher unbedingt erforderlich. Solange nicht alle Faktoren, die für die Gesundheit entscheidend sind, berücksichtigt werden, kann ein Gesundheitssystem nicht erfolgreich sein. Maharishi Vedische Medizin bietet auf der Basis des vollständigen Wissens um die innere Intelligenz des Körpers - den Veda - ein effektives, ganzheitliches und vorsorgeorientiertes Gesundheitssystem, das die Stärken der Schulmedizin nützt und unterstützt - jedoch deren Nebenwirkungen und Begrenzungen minimiert.